Stapler Kosten | Folgekosten

Die Stapler Kosten begrenzen sich nicht nur auf den eigentlichen Kaufpreis, sondern auch Folgekosten wie Personalkosten, Energie-/Treibstoffkosten und Kosten für Service und Wartung müssen bei der Entscheidung für oder gegen einen Stapler betrachtet werden.

Nur so kann die langfristige Wirtschaftlichkeit des Staplers sichergestellt werden, denn oft sind die im Kaufpreis günstigsten Stapler auf Dauer teurer, als solche mit einem anfangs höheren Kaufpreis. Der Restwert eines gebrauchten, teureren Staplers liegt in der Regel auch über dem, eines günstigeren Staplers, sodass sich bei nicht lebenslanger Benutzung (Verkauf des gebrauchten Staplers) ein Teil des Kaufpreises durch den Verkauf bereits wieder egalisiert.

 

Personalkosten

Die Produktivität eines Staplerführers, beeinflusst entscheidet auch die Wirtschaftlichkeit eines Staplers. Diese kann beispielsweise durch einfache Bedienbarkeit erhöht werden, sodass für neue Fahrer keine lange Eingewöhnungsphase und Schulung in die Bedienung des Staplers nötig ist. Auch höhere Fahr- oder Hubgeschwindigkeiten eines neuen Staplers erhöhen vor allem beim Kommissionieren die Produktivität des Staplers bzw. des Fahrers.

Eine besonders hohe Ergonomie des Staplers lässt zudem die Arbeitsmoral des Fahrers steigen. Ein unbequemer Sitz oder eine ungesunde Sitzposition in oder auf dem Stapler bedeuten auf lange Sicht oft Rückenbeschwerden und damit krankheitsbedingte Ausfälle des Personals. Hier sollte besonderen Wert drauf gelegt und nicht gespart werden!

 

Energiekosten

In Zeiten steigender Energiekosten und dem Ausbau der regenerativen Energien, sollte die Entscheidung für einen Stapler zukunftsorientiert sein. Lohnt sich beispielsweise eine Photovoltaikanlage, um die eingesetzten Elektrostapler mit Strom zu versorgen?

Grade wenn der Stapler häufig und lange eingesetzt wird, zahlt sich die Investition in einen Elektrostapler, dank niedriger Energiekosten, schnell aus.

Der Preis pro Nutzenergie beträgt bei Dieselstaplern 0,30 €/kWh, bei Gasstaplern 0,23 €/kWh und bei Elektrostaplern zwischen 0,09 €/kWh (Strom aus Photovoltaikanlage) und 0,17 €/kWh (Strom für Industriebetriebe, inkl. Stromsteuer).

 

Service- und Wartungskosten

Fällt ein Stapler auf Grund von Reparaturen aus, kann er keinen Gewinn erwirtschaften, zu dem kostet jede Reparatur zusätzliches Geld, sofern sie nicht durch Garantien oder einen Servicevertrag abgedeckt ist. Qualitativ hochwertige Stapler, gute Ersatzteilverfügbarkeit, sowie letzten Endes eine geringe Wartungsanfälligkeit sind äußerst wichtig, um die Wartungskosten auf ein Minimum zu reduzieren. Auch hier kann der Elektrostapler seine Vorteile ausspielen, da ein Elektromotor im Vergleich zu einem herkömmlichen Diesel- oder Gasmotor, nur wenige mechanische Teile hat, die verschleißen können.

 

Um all diese Kosten vor dem Kauf eines Staplers abschätzen zu können, bietet sich auch die Miete des gewünschten Staplermodells an, sodass dieser ausgiebig getestet werden kann. So steht dem erfolgreichen Einsatz eines neuen Staplers nichts im Wege!

2 Comments

  1. Schön erklärt. Ich denke Firmen sollten diesen Punkt nicht ausser Acht lassen. Selbst wenn man einen Stapler gebraucht kauft, schliesst das Folgekosten für Wartung und Reparaturen nicht aus. Vielleicht könnte diese sogar regelmässiger sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.